UweZwilling Praxis für Psychotherapie

Angststörungen

Ängste

Angst ist ein Gefühl, das jedem von uns bekannt ist. Auch wenn es sich um ein meist als unangenehm erlebtes Gefühl handelt, ist es ein notwendiges Gefühl. Angst kann uns auf Gefahren hinweisen und so eine unerlässliche Warnfunktion einnehmen.

Angst ist ein Gefühl, das jedem von uns bekannt ist. Auch wenn es sich um ein meist als unangenehm erlebtes Gefühl handelt, ist es ein notwendiges Gefühl. Angst kann uns auf Gefahren hinweisen und so eine unerlässliche Warnfunktion einnehmen.

Soziale Ängste:

Angst vor sozialen Situationen, wie zum Beispiel vor einem Gespräch mit einer unbekannten Person oder davor, vor anderen Personen zu essen oder zu trinken. Vielfältige soziale Situationen können angstbesetzt sein.

Panikattacken:

Plötzlich aufkommende extreme Angstgefühle, welche von intensiven körperlichen Symptomen, wie zum Beispiel Herzrasen, Schwindel, oder auch Schweißausbrüchen, begleitet werden.

Generalisierte Angststörungen:

Immer wieder aufkommende und anhaltende Angstgefühle, die sich auf verschiedenste Inhalte beziehen und mit intensivem Grübeln und bestimmten individuellen Befürchtungen einhergehen.

Phobien

Bei Phobien handelt es sich um starke Ängste vor einer bestimmten Sache oder einer bestimmten Situation. Bei Konfrontation mit der gefürchteten Sache oder der gefürchteten Situation kommt es zu starken Angstgefühlen, die sich bis zum Erleben einer Panikattacke steigern können.

Diese, mit am häufigsten diagnostizierte psychische Erkrankung in Deutschland, hat viele Gesichter. Phobien können sich auf Tiere (z.B. Spinnen), auf die eigene Umwelt (z.B. Höhenangst), auf ganz bestimmte Situationen (z.B. Auto fahren) oder auch auf andere Dinge, wie zum Beispiel das Erbrechen beziehen. Auch Phobien vor Blut, Spritzen oder Verletzungen sind häufig.